Persönliche Entwicklung

Depression und Dysthymie, die beiden Gesichter der Traurigkeit

Depression und Dysthymie, die beiden Gesichter der Traurigkeit

Symptome von Depressionen und Dysthymie

Die WHO stellt dies bis 2020 sicher Depressionen werden die weltweit häufigste Ursache für Behinderung und Tod sein. Derzeit sterben mehr als eine Million Menschen an dieser Krankheit.

Die zwei Gesichter der Traurigkeit

Eine Depression ist gekennzeichnet durch Traurigkeit, Ich möchte nicht ausgehen oder irgendetwas tun, habe ein geringes Selbstwertgefühl und Minderwertigkeitsgefühle.

Dysthymie ist eine milde, aber chronische Form der Depression.Die Symptome sind weniger intensiv, halten aber jahrelang an. Lassen Sie uns die Symptome von jedem von ihnen sehen:

Symptome einer Depression

Nach dem weltweit von Psychologen und Psychiatern weltweit verwendeten diagnostischen und statistischen Handbuch für psychische Störungen (DSM-IV) ist Depression charakterisiert bei Auftreten von 5 oder mehr der folgenden Symptome in demselben Zeitraum von 2 Wochen:

  • Zustand depressive Stimmung den größten Teil des Tages, fast jeden Tag, wie vom Probanden selbst angegeben (z. B. traurig oder leer) oder von anderen beobachtet (z. B. weinen)
  • Starker Rückgang in Interesse oder Fähigkeit zum Vergnügen bei allen oder fast allen Aktivitäten, fast den ganzen Tag, fast jeden Tag (wie vom Probanden selbst berichtet oder von anderen beobachtet)
  • Signifikanter Verlust von Gewicht Keine Diät oder Gewichtszunahme (z. B. mehr als 5% Veränderung des Körpergewichts in 1 Monat) oder Verlust oder Zunahme des Appetits fast jeden Tag. Schlaflosigkeit oder Hypersomnie fast jeden Tag
  • Psychomotorische Erregung oder Verlangsamung fast jeden Tag (von anderen beobachtbar, nicht nur von Unruhe oder Verlangsamung)
  • Müdigkeit oder Energieverlust fast jeden Tag
  • Gefühle von Nutzlosigkeit oder Schuld übertrieben oder unangemessen (was wahnhaft sein kann) fast jeden Tag (nicht einfach Selbstbeschuldigung oder Schuldgefühle wegen Krankheit)
  • Abnahme in Fähigkeit zu denken oder Konzentration oder Unentschlossenheit fast jeden Tag (entweder eine subjektive Zuschreibung oder eine Beobachtung von außen)
  • Wiederkehrende Gedanken an Tod, Selbstmordgedanken Wiederkehrend ohne einen bestimmten Plan oder Selbstmordversuch oder einen bestimmten Plan, Selbstmord zu begehen.

Ebenfalls,

  • Die Symptome klinisch signifikante Beschwerden verursachen oder soziale, berufliche oder andere wichtige Bereiche der Verschlechterung der Aktivität des Einzelnen
  • Die Symptome sind nicht auf die e zurückzuführendirekte physiologische Wirkungen einer Substanz (z. B. ein Medikament, ein Medikament) oder eine allgemeine Krankheit
  • Die Symptome werden nicht besser durch das Vorhandensein eines Duells erklärt (zB nach dem Verlust eines geliebten Menschen)
  • Die Symptome bleiben länger als 2 Monate bestehen oder sind gekennzeichnet durch ausgeprägte Funktionsstörungen, krankhafte Sorgen um Wertlosigkeit, Selbstmordgedanken, psychotische Symptome oder psychomotorische Retardierung.

Symptome einer Dysthymie

Wenn alle Kriterien für eine schwere Depression fortlaufend erfüllt sind seit mindestens 2 Jahren wir würden über eine chronische Major Depression oder eine sprechen Dysthymie

Symptome einer Dysthymie

  • EIN chronisch depressive Stimmungoder den größten Teil des Tages an den meisten Tagen, manifestiert durch das Subjekt oder beobachtet von anderen, für mindestens zwei Jahre
  • Präsenz zu Zeiten, in denen Sie depressiv sind, von zwei oder mehr der folgenden Symptome:Verlust oder Zunahme des Appetits, Schlaflosigkeit oder Hypersomnie, Mangel an Energie oder Müdigkeit, geringes Selbstwertgefühl, Konzentrationsschwierigkeiten oder Entscheidungen und / oder Hoffnungslosigkeit
  • Während des 2-Jahres-Zeitraums der Änderung Das Thema war nicht ohne Symptome der oben genannten Kriterien für mehr als 2 Monate
  • Es gab keine depressive Episode während der ersten 2 Jahre der Änderung.

Ebenfalls,

  • Die Symptome sind nicht auf die physiologischen Wirkungen einer Substanz zurückzuführen (zum Beispiel ein Medikament) oder eine medizinische Krankheit
  • Die Symptome klinisch signifikante Beschwerden verursachen oder soziale, berufliche oder andere wichtige Bereiche der Verschlechterung der Aktivität des Einzelnen.

WICHTIG: Wenn Sie glauben, ein Problem zu haben, das Sie nicht selbst lösen können, zögern Sie nicht, einen Psychologen aufzusuchen. Sie können über den Hausarzt für soziale Sicherheit darauf zugreifen, der Sie an den Spezialisten überweist und Sie kostenlos betreut.

Es könnte Sie interessieren:

  • Dies ist, was Ihnen niemand über Depressionen und Angstzustände erzählt hat
  • 5 natürliche Wege, um Depressionen vorzubeugen
  • 9 Schlüssel, um einer Person mit Depressionen zu helfen

Video: Dysthymie und Double Depression - Jung und Freudlos (Oktober 2020).