Allgemeines

Fortschritt, der es Menschen in einem vegetativen Zustand ermöglicht, zu kommunizieren

Fortschritt, der es Menschen in einem vegetativen Zustand ermöglicht, zu kommunizieren

Die Bildgebung des Gehirns ermöglicht es einem vegetativen Patienten, zu kommunizieren

Neueren Forschungen zufolge sind einige der Menschen, die sich in einem vegetativen Zustand befinden, möglicherweise bewusster als bisher angenommen und können sogar kommunizieren. Einer der Patienten in der Studie, die heute im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde, konnte eine Reihe von Ja- oder Nein-Fragen richtig beantworten, wobei seine Antworten mithilfe der Bildgebung des Gehirns interpretiert wurden.

Die Forschung zeigt, wie schwierig es sein kann, Menschen in diesem Zustand zu diagnostizieren und wie neue Technologien helfen könnten. Es eröffnet auch neue Möglichkeiten für die Kommunikation mit Menschen, von denen angenommen wird, dass sie für die wache Welt verloren sind, und wirft eine Reihe ethischer und philosophischer Fragen zur Definition des Bewusstseins und seiner Bewertung auf.

In der aktuellen Studie wurden Patienten, bei denen Vegetation oder Minimalbewusstsein diagnostiziert wurde, gebeten, sich vorzustellen, Tennis zu spielen oder durch die Straßen einer Familienstadt oder eines Familienhauses zu gehen. Bei gesunden Menschen aktiviert jede dieser Aufgaben einen charakteristischen Teil des Gehirns, sodass Wissenschaftler anhand eines Gehirnscans bestimmen können, welche der beiden Situationen die Person visualisiert.

Die Forscher beobachteten, dass fünf der 54 Patienten, die sich angeblich in einem vegetativen Zustand befanden, freiwillig ihre Gehirnaktivität kontrollieren konnten, was darauf hindeutet, dass einige Menschen mit geringen oder keinen äußeren Bewusstseinszeichen messbare Bewusstseinssymptome aufweisen, obwohl dies selten vorkommt. Alle fünf Patienten hatten eine Hirnschädigung infolge eines Kopftraumas und nicht aufgrund von Sauerstoffmangel erlitten, was bestätigt, dass diese Gruppe vielversprechendere Aussichten auf Genesung hat.

Das Team zeigte weiter, dass einer der Patienten, ein 22-jähriger, bei dem nach einem Autounfall vor fünf Jahren ein vegetativer Zustand diagnostiziert worden war, diese Bildgebungsaufgabe zur Kommunikation nutzen konnte. Der Patient wurde gebeten, sich vorzustellen, Tennis zu spielen, wenn die Antwort auf eine Frage positiv war, und sich sein Zuhause vorzustellen, wenn die Antwort negativ war. Der Patient konnte fünf der sechs Fragen beantworten und alle richtig beantworten.

Quelle: Technology Review


Video: Künstliches Koma rbb Praxis in der Intensivstation des Krankenhauses Bethel Berlin (Oktober 2020).