Allgemeines

Webprotokoll von Google

Webprotokoll von Google

Google startet das Web History-Tool in Großbritannien

Laut einem Artikel, der diesen Monat in der New York Times veröffentlicht wurde, hat Google das Webprotokoll-Tool seinen Nutzern in Großbritannien zur Verfügung gestellt.

Mit diesem im April in den USA eingeführten Tool können Benutzer zuvor besuchte Websites finden sowie Elemente aus ihrem Webprotokoll bearbeiten oder löschen. In jedem Fall handelt es sich um einen optionalen Dienst.

Der Start ist Teil einer viel umfassenderen personalisierten Suchinitiative von Google, von der der unternehmenseigene globale Datenschutzberater Peter Fleischer eingeräumt hat, dass sie Beschwerden im Zusammenhang mit dem Datenschutz erhöhen könnte.

"Personalisierte Suchanfragen werfen Datenschutzbedenken auf", sagte Fleischer Anfang dieses Jahres in der Financial Times. „Damit sie funktionieren, müssen Suchmaschinen auf den Websuchverlauf eines Benutzers zugreifen können. Und es gibt viele Menschen, die es möglicherweise vorziehen, diese Informationen nicht weiterzugeben, weil sie sie für zu persönlich halten. Für sie kompensieren die Verbesserungen der Ergebnisse, die durch personalisierte Suchanfragen erzielt werden, nicht die „Kosten“ für die Offenlegung ihres Webprotokolls. “

Darüber hinaus verwendet Google die aus den Suchprotokollen der Nutzer gesammelten Informationen für kommerzielle Zwecke.

Fleischer behauptete, Google könne dieses Problem lösen, indem Nutzer gefragt würden, ob sie bei der Eröffnung eines Kontos am Dienst teilnehmen möchten oder nicht.

Quelle: New York Times


Video: 2-Faktor-Auth mit günstigem U2F-Hardware-Token (Oktober 2020).